Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  16.07.2020 15:47:53 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Profil von Cosan aus .
X
<b>Cosan</b> ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Cosan ♂ (596 Punkte, 880 Elo)

Cosan ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Besitzer:


Pfleger:
Wolfherz

Eltern:
-

Kinder:
Akanea   Frigg   Tiak  

Besondere Stärken:
Intelligenz

Wettkampfstatistik:
1 gewonnen, 8 verloren

Geschenke:
0 Gäste haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt
Es ist dunkel hier drin. Ich schließe meine Augen. Öffne sie wieder. Immer noch dunkel. Ich will hier raus. Meine Krallen kratzen gegen die Schale. Doch ich merke schnell, dass ich so hier nicht raus komme. Ich nehme meine Zähne zur Hilfe. AU!!!!!!! In meinen Schwanz wollte ich eigentlich nicht beißen. Ich gebe auf. Noch ist die Schale sowieso zu hart.

Ich öffne meine Augen. Was hat mich geweckt? Na ja, sehen kann ich es nicht. Aber hören! Außerhalb der Schale sind Geräusche! Voller Freude kratzte ich gegen die Schale. Immer stärker. Die Geräusche draußen verstummen. Auch als ich kurz Pause mache, um zu lauschen, höre ich nichts. Dann macht es Krach! Ich erschrecke. Nicht vor dem Geräusch, sondern vor dem Licht. Es ist so hell! Langsam mach ich die Augen wieder auf. Da stehen Drachen! Ich schüttele mich, um die letzten Reste der Schale los zu werden und renne auf die Großen zu. Na gut, mehr tapsen als sonst was, aber ich komme voran. Doch plötzlich sind da nicht nur die Drachen sondern auch ein Zweibeiner. Hinter dem Zweibeiner ist ein nicht ganz so großer, grüner Drache. "Ich bin Cièlo", stellt er sich vor, "und das ist meine Reiterin Asca." Mit einem nicken deutet er auf auf den Zweibeiner. Ich starre ihn -pardon, sie- an. Sie lacht. Cièlo meint amüsiert: "Du musst keine Angst vor ihr haben. Dein Reiter würde dir nie etwas tun, Kleiner." "Ja, ich passe auf dich auf." Ich schaue sie zweifelnd an. Wie soll die auf mich aufpassen? "Dein Name ist Cosan. Das ist irisch und heißt Pfad.", erklärt sie. Ich denke nach. Cosan, ja, das passt zu mir. Sie streckt ihre Hand aus und kommt zu mir. Vorsichtig streicht sie mir über den Kopf. "Cosan", flüstert sie, "Hab keine Angst. Dir wird nichts passieren." Das beruhigt mich. Ich fühle mich sicher. Sie holt eine Flasche. "Drink das, das ist Milch, dann wirst du groß und stark." Ich trinke aus, und werde müde. Und weil ich weiß, dass sie auf mich aufpasst, kann ich schlafen, besser als im Ei.

Jetzt bin ich schon seit Tagen in diesem Turm, aber ich will raus! Aber dieser eingebildete Imaginaerum sagt, ich wär noch zu klein. Pah! Ich gehe durch den Vorhang auf den Landeplatz. Turmalin will gerade landen, faucht jedoch als sie mich sieht und schlägt heftig mit den Flügeln um wieder hoch zu kommen. Aber sie wird es nicht schaffen. Sie wird auf mir landen! Ich bin vor Schreck wie gelähmt. Pfeilschnell kommt Asca auf Yelda angeflogen, Yelda zieht Turmalin ein Stück mit sich zur Seite, und sie sind am Landeplatz vorbei. Ich sitze immer noch starr vor Schreck mitten auf dem Landeplatz und verliere sie aus den Augen. Minuten später höre ich Asca die Treppe hinaufrennen. Sie kommt durch den Vorhang und läuft zu mir: "Ist dir was passiert?" In ihrer Stimme liegen Angst und Sorge. Ich schüttele leicht den Kopf. Zu mehr bin ich nicht fähig. Asca streicht beruhigend über meinen Hals, meinem Rücken und meine Flügel. Langsam erwache ich aus meiner Starre. Ich schaue in ihre Augen. Sorge. "Komm mit, Cosan, du musst hier weg, die Großen können nicht ewig unten bleiben." Ihre Stimme ist sanft, aber auch enttäuscht.
So etwas darf nie wieder passieren. Asca passt auf mich auf, sorgt für mich, und ich enttäusche sie. Sie ist meine Reiterin. Ich frage Cièlo, ob Asca sauer auf mich ist. "Nein, Kleiner, mittlerweile nicht mehr. Sie versteht, dass sie nicht so hart zu dir hätte sein sollen. Niemand sollte einen Drachen einsperren, das hat sie jetzt gelernt. Aber als sie gelandet ist, hat sie fürchterlich geschimpft, wie du so trottelig sein konntest! Aber was viel wichtiger ist Kleiner: du hast sie in Gefahr gebracht. Sie hätte von Yelda runterfallen können! Du kannst viel Mist bauen, aber für ein Drache muss immer an erster Stelle die Gesundheit und Sicherheit seiner Reiterin stehen, has du das verstanden?" Cièlo guckt mich eindringlich an. Das ist wirklich wichtig. "Ja", sage ich vorsichtig. Er hat recht. So etwas darf nie, nie wieder passieren. Ab jetzt werde ich Asca immer beschützen.

"Aufstehen, Cosan." Nur eine nennt mich nicht Kleiner. Meine Reiterin! Ich springe auf. Ich bin jetzt schon fast so groß wie Cièlo und passe nicht mehr unter seinen Flügel. Ich starre die Schüssel vor Asca an. Fleisch? Ich kriege mein erstes Fleisch? Asca lacht. "Schau nicht so ungläubig, beiß rein, du wirst die Mahlzeit brauchen!" Cièlo kommt durch den Vorhang rein. Asca schaut ihn an. "Oh super, hast du einen in seiner Größe bekommen?" "Ja, war kein Problem." Kauend schaue ich die beiden an. Was in seiner Größe bekommen? Ich unterbreche meine Mahlzeit, um genau das zu fragen. Imaginaerum kommt durch den Vorhang. Er schaut Asca, meine Schüssel mit Fleisch und meinen fragenden Gesichtsausdruck an und fängt an zu lachen. "Das finde ich jetzt wirklich nicht fair!" Hastig schlinge ich die letzten Fleischbrocken runter und bewege meine Tatzen in Richtung Vorhang. "Cosan, hast du nicht was vergessen?" Ich drehe mich zu Asca um. Sie deutet auf meine Schüssel. Ohh, verdammt, die muss ja erst auf Rollen gehoben werden, damit die Küchenhelfer sie überhaupt bewegen können! Also hole ich mir ein Rollbrett und schiebe die Schüssel drauf.
Irgendwas muss auf dem Landeplatz sein, sonst hätte Imaginaerum nicht gelacht. Er grinst immer noch auf seine arrogante Art. Ich beschließe, ihn zu übersehen und geh zum Vorhang. Ich spähe hindurch, um nicht zufällig einem landenden Drachen in die Quere zu kommen und sehe in der letzten Ecke einen Sattel! Ich drehe mich zu Asca um. "Für mich? Ein eigener Sattel?" "Ja, du bist jetzt alt genug um mit Reiter zu fiegen. Los, ich lege ihn dir an!" Sie rennt an mir vorbei.
HUHUUU! Fliegen allein macht ja schon Spaß, aber mit meiner Reiterin ist es einfach unglaublich! Sie lenkt mich nach rechts. Sofort schwenke ich in die Richtung. "Siehst du den Turm da vorne?" "Den mit den vielen Drachen drum herum?" "Ja, genau den! Flieg dahin!" Ich lege noch einen Zahn zu.
Auf dem Landeplatz erwartet uns schon ein anderer Zweibeiner mit ganz vielen Drachen. Asca springt von mir runter und geht auf sie zu. "Schön dich zu sehen, Aurata. Darf ich dir vorstellen? Das ist Cosan. Ich bin noch nie auf einem Drachen geflogen der so sensibel auf Befehle reagiert wie er!" "Der ist wirklich ein Prachtkerl. Cosan?" Ich stelle die Ohren auf und wende meinen Blick von den Drachen zu ihr. "Ich bin Aurata. Ich freue mich sehr, dich kennen zu lernen." Ich schnaube zustimmend. Ich freue mich auch, sie kennen zu lernen. "Er hängt wirklich sehr an dir.", sagt Aurata an meine Reiterin gewandt. Die ist ein bisschen verdutzt. "Woher erkennst du das wenn du ihn nur begrüßt?" "Besonders loyale Drachen reden nur mit ihren Reitern oder Menschen, die sie sehr mögen oder vom Ausschlüpfen an kennen." Asca schaut sie verwundert an. "Das ist mir noch nie aufgefallen." "Solltest mal drauf achten. Mein Loki ist auch so." Aurata deutet auf einen wunderschön karminrot gefärbten Drachen. Loki nickt Asca zu und wendet sich wieder dem Babydrachen vor ihm zu. "Willst du Kekse und Kakao?", fragt Aurata Asca. "Gerne. Ich nehme nur noch schnell Cosan den Sattel ab."

Die Tage in Ascasien sind toll. Cièlo muss die Chatkekse der MGoD bewachen, damit keiner auf die Idee kommt sie zu stehlen. Er sagt, dass er ganz oft ein Schaf bekommt. Aber das viele im-Chat-herumsitzen-und-Schafe-fressen macht ihn ganz dick und träge. Ich bin der Meinung, dass Asca dringend neue Drachen braucht, die Cièlo ablösen, sonst ist er irgendwann zu dick zum Fliegen. Asca ist auch Wächterin der Most Gorgerous Dragons, deswegen fliegen hier auch ständig Drachen rum. Die meisten sind von Kir, aber letztens kam Skadi, eine hinreißend schöne Drachendame von Aurata. Ich bin gegen sie in Wettkämpfen geflogen, habe aber immer verloren, weil sie viel älter und besser ausgebildet ist als ich.

"Cosan?" Asca steht vor mir als ich schläfrig meine Augen öffne. "Ja?" "Du kannst dich doch noch an Skadi erinnern?" "Ja, gegen die habe ich gestern Abend dreimal verloren. Was ist mit ihr?" "Und du weißt auch von dem Drachenmangel und das Cièlo inzwischen kaum noch fliegen kann?" Ich nicke und füge hinzu: "Ich verstehe zwar nicht was dein Drachenmangel, Cièlos Übergewicht und Skadi miteinander zu tun haben, aber es wird einen Grund haben, wieso du sie zusammen erwähnst." Ich lecke ihr zärtlich und vorsichtig übers Gesicht. Asca streicht gedankenverloren über meinen Hals. Sie schaut in meine Augen. "Was hältst du davon, dich mit Skadi zu paaren? Du bist ein sehr Willensstarker und intelligenter Drache, und Aurata hätte auch gern so einen schönen blauen Drachen." Ich schaue meine Reiterin an. Mit Skadi ins Nest gehen... ganz allein mit ihr sein, mich mit ihr zu paaren... ja, das wäre toll, aber..."Was ist mit dir? Wer beschützt dich? Cièlo ist zu dick und ich wäre dann auch weg." "Mach dir um mich keine Sorgen. Ich frage Turmalin, ob sie auf mich aufpasst." Ich mag Turmalin. Sie ist ein starker Drache und wird Asca gut beschützen. Doch Cièlo hat mir eingeschärft, immer, absolut immer zuerst nach der Gesundheit und Sicherheit meiner Reiterin zu gucken. Und wenn ich nicht da bin, ist sie ungeschützt! "Ich werde nicht gehen." Asca schaut mich flehend an. "Bitte, Cosan, tu auch mal was für dich!" Ich bin verdutzt. Bei ihr zu sein ist das Beste auf der Welt! Ich will genau das sagen, aber ihr Blick und die Aussicht, mich mit Skadi zu paaren stimmen mich um. Ich lecke ihr noch einmal übers Gesicht und stimme zu. Genau in dem Moment schiebt ein netter Helfer meine Schüssel vor mich.
Nach dem Frühstück legt Asca mir meinen Sattel an. "Setz Turmalin auch einen Sattel auf, damit du auf ihr zurück fliegen kannst." Asca schaut mich lächelnd an. "Du bist wirklich der intelligenteste Drache der mit je untergekommen ist. Daran hätte ich im Leben nicht gedacht!" Sie klopft mir auf den Hals und ruft Turmalin. "Turmalin, Cosan wird zu Aurata gehen, um sich mit Skadi zu paaren. Würdest du in seiner Abwesenheit auf mich aufpassen?" "Klar, gerne. Trainierst du dann heute mit mir?" Ja. Könntest du auf dem Weg zu Aurata noch kurz zu Kir fliegen und sie fragen, ob du Ausdauer oder Dragball spielen trainieren sollst?" "Kein Problem. Bin schon weg!" "Warte!", ruft Asca. Turmalin dreht sich kurz vor dem Asprung rum. "Was ist?" Ich erkläre ihr: "Du brauchst noch deinen Sattel, damit du Asca zurück fliegen kannst." Turmalin kommt zurück. "Das hätte ich fast vergessen, danke Cosan."
Auf dem Weg zu Aurata lasse ich mir viel Zeit. Ich werde jetzt fast eine Woche nicht mehr mit meiner Reiterin fliegen können. "Asca, kommst du mich mal besuchen?" Asca lacht. "Wenn du mit Skadi im Nest bist, wirst du froh sein, wenn dich deine Reiterin nicht nervt!" "Du nervst mich niemals!", gebe ich entrüstet zurück. "Das weiß ich doch, aber im Nest sind Drachen einfach lieber allein. Du wirst mich schon verstehen!" Ich zweifle immer noch, aber wenn sie das sagt, wird das wohl so sein. "Trotzdem werde ich dich vermissen."
Aurata wartet schon auf uns. Ich bin kaum gelandet, da läuft Skadi schon auf mich zu. Ich lecke ihr zur Begrüßung über die Nase. "Hallo Aurata!" Asca ist von mir herunter gesprungen und steht neben Aurata. "Hi! Dein Cosan ist ein echt schöner Kerl. Hoffentlich wird das Ei genauso schön!" Ich nicke begeistert. Hinter mir landet gerade Turmalin. Aurata schaut sie an. "Was machst du hier?" Turmalin antwortet: "Ich fliege Asca nach Hause." "Ohh, natürlich, das hätte ich glatt vergessen!" "Ich auch. Nur Cosan hat daran gedacht." Gut, dass blaue Drachen nicht rot werden können. Skadi paarungsbereit vor mir und alle loben mich... ich wäre roter als eine Tomate! Skadi stupst mich an. "Gehen wir ins Nest?" Ich schaue ihr in die Augen´. "Ja!" Vor lauter Aufregung klinge ich viel höher als sonst. Aurata und Asca brachen in schallendes Lachen aus. Ich glaube, blaue Drachen können doch rot werden! Asca nimmt mir immer noch lachend meinen Sattel ab und schickt mich Skadi hinterher. Ich lecke ihr noch mal kurz übers Gesicht, dann laufe ich zu Skadi.

Skadi hat ihr -unser!- Ei bekommen. Aurata steht neben dem Ei und betrachtet es. "Es ist wirklich wunderschön, ich werde direkt dafür sorgen, dass es geeignete Bedingungen zum Ausschlüpfen bekommt!" Aurata wuselt ein wenig herum und bereitet dem Ei ein Nest. Ich will auch, dass das Baby so schnell wie möglich ausschlüpft. Mir hat es im Ei auch nicht so wirklich gefallen. Aurata ist endlich fertig. "So, mein kleiner, hier hast du alles, was du brauchst." Wir schauen alle drei sehr gespannt. Es zeigen sich erste Risse und... "Ist die schön!", kreischt Aurata. "Genauso glänzend blau wie du, Cosan!" Ja, sie ist genauso schön wie ich. Vor lauter stolz schicke ich einen glühend heißen Flammenstrahl in Richtung Landeplatz. Klappe jedoch sofort meinen Mund zu, als das kleine Bündel Leben vor mir zusammenschreckt. Sofort schimpft Aurata los. "Wie kannst du sie so erschrecken? Kannst du dich nicht zusammen reißen?" Der kleine Drache verzieht sich immer mehr in Richtung Wand. Ich beuge mich über sie, vergesse Aurata, die immer noch hinter mir zettert, und lecke der Kleinen beruhigend über den Kopf. "Alles gut, meine Kleine, alles gut." Langsam beruhigt sie sich. Ich lege mich hin und sie krabbelt an meinen Bauch. Skadi legt sich neben sie. Aurata ist ganz still geworden. Ich schaue zu ihr hoch. "Tut mir leid, ich wollte sie nicht erschecken. Es war nur... ich habe mich so gefreut." Aurata streichelt meine Nase. "Mir tut es leid. Ich hätte dich nicht so anfahren sollen. Wie wollt ihr sie nennen?" Skadi antwortet. "Wir nennen sie Frigg." Auch Aurata gefällt der Name. Sie geht zu Loki um ihm zu sagen, dass er Asca holen soll.
"Hallo Aurata!" Asca springt von Loki runter und lobt ihn kurz. Hat Cosan sich geschickt?" "Ja, er war brav." Asca kommt zu mir gelaufen und umarmt mich. Ich schnurre ein tiefes Drachen-Hallo. "Schön, dich wieder in meiner Nähe zu wissen." "Du hörst dich schon an wie Imaginaerum", lacht Asca. Ein kleiner weißer Fleck auf dem Boden ist plötzlich wahnsinnig interessant. Was Aurata in Ascas lachen einfallen lässt. Asca sagt: "Loki hat mir auf dem Weg hierher von Frigg erzählt. Sie ist noch schöner als ich es mit vorgestellt habe!" Ich schaue Frigg stolz an. Sie gefällt meiner Reiterin!

"Hat es dir im Nest gefallen?", fragt Asca mich auf dem Heimweg. "Ja." Ich muss lächeln. "Es hat großen Spaß gemacht. Hat Turmalin gut auf dich aufgepasst?" "Du kennst Turmalin doch. Sie würde nie erlauben, dass einem ihrer Schützlinge was passiert!" Ich schnurre zustimmend.

"Cosan!" Asca ruft mich vom Landeplatz aus. Ich fliege eine weite Schleife auf sie zu. "Was ist?" "Das Problem mit Cièlo ist durch Training gelöst." Ich schaue zu Cièlo, der über den Bergen Achterschleifen mit Looping fliegt. "Mein Drachenmangel nicht. Ich beschwöre zwar gerade einen Drachen, aber möchtest du dich noch mal mit Skadi paaren?" Ich stelle die Ohren auf. "Das wäre toll!" Würdest du zu Aurata fliegen und sie bitten, mir Skadi zu schicken?" Was für eine Frage! " Natürlich!" Ich lecke ihr schnell übers Gesicht und fliege nach Auratasien.

Asca pfeift in ihre Pfeife. Ich höre auf, Dragball mit Turmalin zu üben und fliege zu ihr. "Was ist?",frage ich als ich lande. "Komm mit, das musst du dir ansehen!" Ich bin aufgeregt. Hat sie... "Na, wie findest du sie?" Ja, sie hat! Ich stürze auf den kleinen Drachen vor mir zu und schlecke sie von oben bis unten ab. Asca lacht. "Sie ist total süß. Sie sieht genau so aus wie du. Wie findest du Akanea?" Ich höre auf, meine Tochter stolz zu betrachten. "Akanea klingt toll. Kann ich mit ihr fliegen?" Sie soll so bald wie möglich fliegen lernen. "Klar, aber ich komme mit, nicht das sie runter fällt. Deinen Sattel hast du ja noch an." Asca holt Akanea und setzt sie auf meinen Rücken. "Los!"

Heute soll ich gegen Akiko wettfliegen. Ich habe so lange trainiert. Hoffentlich gewinne ich auch! Asca kommt zu mir. "Lass uns losfliegen. sonst kommen wir noch zu spät!"
Akiko und ich stehen am Start. Nur noch Sekunden, bis wir losfliegen. Der Kampfrichter gibt den Einsatz: "Auf die Plätze, fertig, und... los!" Ich presche nach vorne. Akiko ist dicht hinter mir, Asca feuert mich von meinem Rücken aus an: "Los, schneller, du schaffst das!" Ich kann meinen Vorsprung vergrößern. Zumindest stört mich Akikos Atem nicht mehr. Asca ruft: "Denk nicht an Akiko, denk ans gewinnen!" Ja, ich sollte meinen Gegner aus meinen Gedanken verbannen. Die Kurve kommt, ich bin immer noch wahnsinnig schnell. Ich lege mich in die Kurve. Ich spüre Ascas Anspannung. Was ich hier mache ist gefährlich. Aber ich bin gut. Ich habe es geschafft! In dem selben halsbrecherischen Tempo rase ich auf die zweite Kurve zu. Asca feuert mich an: "Du schaffst das! Du bist der Beste!" Und tatsächlich: die zweite Kurve ist geschafft! Außer Atem lande ich. Asca springt von mir runter und fällt um meinen Hals. "Du bist spitze! Du hast gewonnen!" Vor Freude stoße ich eine Feuerflamme in die Luft. Ich habe gewonnen!
Akiko ist neben mir gelandet. masadi kommt zu uns. "Du warst super, Cosan." Schnurrend bedanke ich mich. "Du und Akiko auch." masadi sagt zu Asca: "Wir müssen ja noch jonglieren. Sollen wir das bei dir machen?" "Klar, gerne. Was hältst du von morgen, selbe Zeit?" "Klingt gut. Willst du noch Kekse?" "Gerne, danke. Cosan, benimm dich, ich bin gleich wieder da." Ich nicke sie scheinheilig an. Ich mich nicht benehmen???

Wir warten auf Akiko und masadi. Eben haben Asca und ich die Arena zum jonglieren fertig gemacht und ein bisschen jonglieren geübt, aber ehrlich: ich bin eine ziemlich Niete.
"Hey!", ruft Akiko schon von weitem. Ich brülle zurück: "Hi!" und steige in die Luft um sie zu begrüßen. "Ich bin eine ziemlich Niete im jonglieren. Unmöglich, dass wir das auch noch machen müssen!" "Also, das leichte krieg ich noch hin, aber die schweren Sachen..., da wär`s mir lieber, nur zu fliegen!" masadi sagt lachen: "Stellt euch nicht so an, ihr schafft das schon!"
"Los, lasst uns anfangen. Der Gewinner kriegt das größte Schaf!"
Ich schaue Asca verstimmt an. "Akiko war nur irgendein Gast, er hat nicht das größte Schaf verdient!" Asca schaut mich an. "Erstens: Beleidige nicht deine Gäste. Zweitens: Er hat es verdient, weil er nun mal besser war." Ich grummle vor mich hin. Trotzdem! "Du bist ein sehr schlechter Verlierer! Wenn du weiter so missmutig darum hockst, melde ich dich ab, und du hast keine Chance mehr, zu gewinnen!" Ich überlege. Weiter schmollen oder keine Gildenwettkämpfe mehr fliegen? Ich beschließe, zu akzeptieren, dass sie besser war. Ich stupse Asca kurz an und fliege zu Cièlo, um mit ihm fangen zu spielen.

Ich verschlinge schnell mein Schaf. "Iss langsam, du kriegst noch bauchweh!", lacht Asca. Ich schaue nicht von meinem Essen auf. Asca hat gesagt, heute käme Frea und ich darf mit ihr ins Nest! Seid sie mir das gesagt, bin ich total aufgeregt. Ich höre einen Drachen landen und spitze die Ohren. Frea? Meine Reiterin dreht sich auch zum Vorhang um. Doch es ist nur Cièlos Kopf, der sich durch den Vorhang streckt. Schnell verschlinge ich den Rest von meinem Schaf, gehe raus auf den Landeplatz und schwinge mich in die Luft.
Ein Pfiff ertönt. Ich wende und fliege zum Landeplatz zurück. "Was ist, Asca?" "Sollen wir Frea entgegen fliegen?" Sie hat schon meinen Sattel um den Arm und ihre Fliegerkleidung an. Ich lande und sie zieht mir den Sattel an.
"In welche Richtung muss ich denn fliegen?", frage ich sie als sie auf meinen Rücken sitzt. "Nach Südwesten." Ich will gerade abheben, als Frea auch schon hinter einem Berg auftaucht. Ich mache ihr Platz und sie landet. Nase an Nase begrüßen wir uns. Zwergpirat, Freas Reiterin, geht zu Asca. "Die verstehen sich ja blendend." sagt sie. "Ja, hoffen wir, dass ihr Baby genauso stark sein wird wie die beiden.", meint meine Reiterin. "Willst du Kekse und Kakao?" Zwergpirats Antwort interessiert uns nicht. Wir fliegen ins Nest.

"Cosan!" Ich wache auf. Bin ich eingeschlafen? Ich knurre leise. Ich wollte doch auf das Ei aufpassen! Asca versteht mich. "Sei nicht wütend auf dich. Die letzten Tage waren anstrengend, da ist es in Ordnung, einzuschlafen. Und ich habe ja auch aufgepasst." Wie immer schafft sie es, mich zu besänftigen. Dankbar lecke ich ihr kurz übers Gesicht. Dann schaue ich das Ei an. Es hat schon Risse! Ganz langsam... die Risse werden größer... das Baby ist draußen! Asca kreischt. "Grün!" , sagen wir im Chor. Doch im Gegensatz zu mir kann sie ihre Überraschung und Freude bändigen und geht langsam auf den kleinen Drachen (meinen Sohn!) zu. "Ich bin Asca.", sagt sie. Sie zeigt auf mich. "Der blaue Grinsekopf- " Ich glaube mich verhört zu haben. Grinsekopf, spinnt die? Ungläubig starre ich sie an. Doch sie redet weiter. "hinter mir heißt Cosan. Er ist dein Vater." Mein Sohn schaut mich neugierig, aber auch argwöhnig an. "Und ich", fährt Asca fort, "bin deine Reiterin." Der Grüne geht auf sie zu und schmiegt sich an sie. "Mama", sagt er. Asca lacht. "Nein, ich bin nicht deine Mutter, ich bin deine Reiterin. Ich werde dich mithilfe meiner Drachen" -sie deutet auf Cièlo, Li-ja, Akanea und mich- "großziehen. Als Erstes werde ich dir einen Namen geben. Was hältst du von Teal´c?" sie spricht es aus wie Ti-ak. Wir starren sie alle an. "Wer soll den Namen denn schreiben können? Ich meine Teal´c" -ich buchstabiere den Namen überdeutlich- "so was kann sich kein Drache merken." Asca schaut mich an. "Du hast Recht. Bleiben wir bei Tiak." Sie wendet sich wieder Tiak zu. "Also, Tiak, gefällt dir der Name?" Tiak nickt. Stolz erfüllt mich. Mein Sohn wird meine Reiterin eines Tages genauso gut beschützen wie ich.

Wolfherz Berührung reißt mich aus meinem Traum. Verschlafen blinzle ich sie an. “Du glaubst nicht wer uns besuchen kommt!” Ich stelle meine Ohren auf. Wolfherz hatte in den letzten Tagen Briefe von Aurata bekommen. Ich bin plötzlich hellwach. “Auratas Drachen kommen?” Wolfherz lächelt. “Aurata ist in Urlaub und weil ich dachte du wolltest Skadi und deine anderen Freunde mal wiedersehen, war ich sehr froh als Aurata sagte, dass sie ihre Drachen gerne zu mir bringen würde.”
Skadi kommt! Und sie bringt unsere Tochter Frigg mit! “Darf ich ihnen entgegenfliegen?” Vor Aufregung klingt meine Stimme viel höher als sonst. Wolfherz lacht. “Wir müssen erst noch ein wenig Aufräumen und Sauber machen, damit wir so viele Drachen aufnehmen können. Außerdem wollte Aurata sie erst kurz vor Sonnenhoch losschicken. Stellst du bitte zwei Jagdpatrouillen zusammen? Die Kühe, die ich bestellt hatte, reichen für so viele Drachen nicht. Ich kümmere mich in der Zwischenzeit um ein Aufräum- und Reinigungsteam.” Ich nicke und nachdem alle gefrühstückt haben, fliegen Capo und Sternenjäger mit Sidus in Richtung Wald und Lederschwinge und Tiak mit mir in die Berge.
Kurz vor Sonnenhoch kommen wir mit drei Rehen, vier Bergziegen, ein paar Adlereiern und einem Bergleopard zurück. Goldauge hat Wolfherz geholfen, die Kühe zur Küche zu bringen, sodass zusammen mit dem Fleisch aus Sidus' Patrouille genug für alle da ist.
Meine Reiterin kommt gerade aus dem Drachenturm, als meine Patrouille landet. Bewundernd schaut sie den Leopard in meine Krallen an. “Guter Fang, Cosan!”, ruft sie mir über die Wiese zu und geht dann zum Holzfäller. Ich liefere meinen Fang in der Küche ab und versichere mich, dass es nichts mehr zu tun gibt. Der Drachenturm ist aufgeräumt, die Arena sauber, die Gebäude renoviert und in der Küche wird das Abendessen schon zubereitet.
Ich will gerade in Richtung Auratasien anheben, als in der Ferne eine große Gruppe Drachen auf uns zugeflogen kommt. “Wolfherz!”, rufe ich. Sie kommt aus der Holzfällerei gerannt. “Was ist?”, fragt sie. Anstatt einer Antwort starre ich die schnell näher kommenden Drachen an und sie folgt meinem Blick.
Sie läuft auf mich zu und springt auf meine Rücken, ich fliege los und mit mir alle Drachen. Loki und Skadi fliegen an der Spitze. Endlich, nach ewig langer Zeit sehe ich Skadi wieder! Wolfherz hat Mühe, sich auf meinem Rücken zu halten, als ich sie begrüße. Lachend springt sie von mir runter auf die schüchterne Tränensturm, die erstmal ein wenig auf Abstand gegangen ist.
Nachdem alle Drachen sicher gelandet und alle Schlafplätze organisiert sind und Wolfherz mir versichert hat, dass sie alleine mit den vielen Drachen fertig wird, fliegen Skadi und ich in die Berge.
Sie landet auf einem Plateau. “Loki ist nicht mehr Formationsführer.” Ich schaue sie überrascht an. Die Königin von Dragosien wird von mehreren fünf Drachen starken Formationen, also Kampfeinheiten, geschützt. Wenn eine Reiterin, also die ja so etwas wie eine Fürstin ist, mehr als fünf Drachen hat, bittet sie ihre Drachen einen Anführer zu wählen. Meistens entscheiden sich die Drachen für den ältesten und erfahrensten Drachen. Allerdings haben die Formationsführer mehr Aufgaben als ihre Reiter nur zu beschützen. Sie helfen ihren Reitern, kümmeren sich um die Drachen, achten darauf, dass Jagd- und Grenzpatrouillen organisiert sind, die Arbeiter im Dorf Hilfe erhalten, wenn sie welche brauchen und schlichten Streits unter den Drachen. Außerdem beraten wir unsere Reiter.
Besorgt frage ich Skadi, was passiert ist, warum Loki nicht mehr Formationsführer ist. Skadi schüttelt den Kopf. “Es ist nichts direkt passiert. Aurata hat tagelang auf ihn eingeredet, dass er auch mal Ruhe braucht, dass er genug getan hat und es Zeit für ihn ist, einen Nachfolger auszubilden.” “Loki hat sich seinen Ruhestand verdient. Er war ein großer Formationsführer.” Skadi nickt. “Ja, er wird von allen hoch geschätzt und wir sind ihm alle dankbar für seinen Dienst.” “Wer ist sein Nachfolger?” “Ich wurde von den Drachen gewählt und Aurata war sehr zufrieden mit ihrer Wahl.” Ich gratuliere ihr. “Du wirst eine großartige Formationsführerin sein.” “Ich gebe mein Bestes und Loki ist ja auch noch da.”
Wir sitzen bis zum Morgengrauen zusammen und reden.


Tooltip