Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  21.09.2019 04:55:30 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Profil von Petyr Baelish aus Arwilsien.
X
<b>Petyr Baelish</b> ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Petyr Baelish ♂ (727 Punkte, 942 Elo)

Petyr Baelish ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Besitzer:
Arwil

Eltern:
-

Kinder:
Daenerys Targaryen  

Besondere Stärken:
Geschick

Wettkampfstatistik:
14 gewonnen, 15 verloren

Geschenke:
0 Gäste haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt
==Informationen==




Kraft: 62
Geschick: 264
Feuerkraft: 91
Willenskraft: 70
Intelligenz: 240

MA - 502 DBP

==Tagebuch==


4.9.
Puh. Da denkt man an nichts Böses und erfreut sich seines ruhigen Lebens, landet man plötzlich ganz unsanft auf dem Boden. Und überall sind Stimmen. Ich habe erst mal total gefroren, weil es wohl mitten in der Nacht war. Plötzlich war da jemand und hat mich vorsichtig in ein weiches Nest gelegt. Da hab ich mich sehr wohl drin gefühlt.
Er hat gesagt er heißt [dragon]Mr. Darcy[/dragon] und wäre mein großer Bruder.
Ich glaube ich mag ihn. Ich bin dann erst mal eingeschlafen und am nächsten Morgen, habe ich noch eine andere freundliche Stimme gehört. Darcy sagt, dass wäre unser Frauchen. Sie gibt uns fressen und alles was wir brauchen.
Ich glaube mein Frauchen hab ich jetzt schon dolle lieb. Solange sie mich füttert ^^

13.9.
Endlich habe ich diese blöde Eierschale kaputt bekommen und konnte mich befreien.
Hallo Welt.
Jetzt kann ich mit meinem großen Bruder viel besser spielen. Er hat versprochen mir zu zeigen, wie man fliegt. Bei ihm sieht das total leicht aus. Aber wenn ich das nachmachen will, falle ich immer auf meine Nase. Aber unser Frauchen tröstet mich dann und gibt mir leckeres Obst. Ich glaub, da ist mein großer Bruder etwas neidisch. Dafür kann er aber fliegen.

19.9.
Wow, ich hatte nen Wachstumsschub. Jetzt bin ich groß genug, um mit meinem großen Bruder herumzufliegen. Ausserdem bringt er mir coole Tricks bei, damit ich es später beim Dragball mal leichter habe. Wann ich wohl endlich erwachsen sein werde? Mein Frauchen hat gemeint, dass das noch dauern kann, da ich wohl sehr teuer bin. Versteh ich nicht.

20.9.
Mein großer Bruder hat heute Besuch von einer Drachendame bekommen. Ich mag sie nicht. Wegen ihr, hat mich Darcy links liegen lassen und hat sich jetzt in sein Zimmer eingeschlossen. Mal horchen was die machen
*klopft an die Tür* Hallo?
Stör die beiden nicht.
Warum? *beleidigt guck*
Dafür bist du noch ein bisschen zu klein. Sobald du erwachsen bist, wirst du das verstehen.
Das ist doof. Zum Glück haben wir hier noch anderen Besuch mit dem man toll herumspielen kann.

2.10.
Nachdem mein großer Bruder sich ständig um seine Freundin und dann später sein Ei gekümmert hat, haben wir heute endlich mal wieder zusammen gespielt. Das hatte echt viel Spaß gemacht. Dann kam unser Frauchen mit dem Baby rein. Darcy war total aus dem Häuschen, da er nun endlich Vater ist. Erst mal war ich genervt, aber dann hat mich die Kleine mit ihren großen Augen ganz erstaunt angeguckt. Na gut, sie ist echt niedlich. Ich hab sie dann etwas abgeschleckt, weil ich weiß wie dolle das kitzelt. Sie hat dann laut gelacht und ich hab mich auch gefreut. Vielleicht wird es doch nicht so übel mit einem Baby im Haus.

19.10.
Die Dragballsaison ist so spannend. Ich darf bei den Heimspielen auf der Tribüne sitzen und meinen großen Bruder anfeuern. Das mache ich auch immer ganz laut. Und abends darf ich dann mitfeiern. Bin ja auch schon fast groß.
Seid heute ist Darcys Tochter auch ein Kind. Allerdings noch ein Frischling, deswegen darf sie noch nicht so viel wie ich. Das ist cool. Inzwischen ist mein großer Bruder auch etwas strenger mit ihr. Zeit wurde es.

26.10.
Das nervt doch. Arwil hat gesagt, dass ich jetzt doch erst mal nicht weiter wachsen kann, weil es ein verheerendes Unwetter im Dorf gegeben hat und dadurch jetzt eine Wirtschaftskrise ausgebrochen ist. Deswegen kann sie sich das Futter für größere Drachen nicht leisten und ich muss erst mal klein bleiben. Naja, wenigstens passe ich so noch durch mein Fenster und kann immer direkt da raus fliegen. Trotzdem will ich endlich größer werden.

27.10.
Gestern war ne total coole Party in einem der Drachentürme. Es gab viel zu essen und viele junge Drachen mit denen ich spielen konnte. Weil es sehr spät wurde und mein großer Bruder seine Tochter Heim bringen musste, durfte ich dort übernachten. Am nächsten Tag habe ich dann Elinor bei uns getröstet. Sie war traurig, weil sie noch länger Arrest hat und ihr schöner neuer Spiegel auch nicht mehr in ihrem Zimmer steht. Weiber.
Ich hab ihr gesagt, dass sie sich nicht mehr so frech aufführen darf und wenn sie dann wieder raus kann, dann nehme ich sie mit zu einem von Darcys Dragballspielen. Sie hat versprochen ab sofort lieb zu sein.
Wir haben dann noch ein bisschen gespielt. Sie ist gar nicht so doof wie ich am Anfang dachte.

4.11.
Mein Frauchen sagt, dass ich mit meinem Wachstum jetzt geduldig sein muss. Unser Turm wäre dann viel zu klein. Deswegen muss erst ausgebaut werden. Aber da das mit der Baugenehmigung immer dauert, muss ich mich in Geduld üben. Mmmh, ob es auf dem Bauamt wohl schneller geht, wenn ich deren andere Arbeit abbrenne? Wäre eine Idee. Ich bespreche das mal mit Elinor. Immerhin ist sie von dem Wachstumsstopp ja auch betroffen.

5.11.
Also Elinor ist auch empört, dass dieses Amt so lange braucht. Wir wollen da mal rüber fliegen und denen sagen wie doof wir das finden und ein bisschen Rabatz machen. Dummerweise dürfen mein Bruder und unser Frauchen davon nichts mitbekommen. Wir brauchen einen guten Plan um sie abzulenken. Bisher ist uns nichts eingefallen. Da die beiden nur auf uns aufpassen müssen, haben sie zu viel Zeit um es auch sorgfältig zu machen.

9.11.
Toller Tag heute. Ich hab mit einigen anderen Drachen Dragball geübt. War viel einfacher als mit meinem großen Bruder. Der ist natürlich größer und stärker, da habe ich keine Chance. Da macht es natürlich mit Gleichaltrigen noch mehr Spaß.
Das Spiel abends war auch genial. Ich hab ganz dolle laut gejubelt. Wir haben zwar verloren, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.
Und es gibt tolle Neuigkeiten beim Turmbau. Unser Frauchen hat gesagt, dass sie sich beim Drachenamt gemeldet hat und die haben einen Eilantrag ans Bauamt gestellt, da sonst eine Drachenwohlgefährdung vorliegen würde. Jetzt dauert es nur noch knapp eine Woche und dann wird der Turm gebaut. Das ist toll. Dann kann ich doch bald größer werden.

11.11.
Das Dragballtraining hat heute wieder richtig Spaß gemacht. Das war eine tolle Überraschung von meinem Bruder und unserem Frauchen. Ich könnte jeden Tag spielen. Diesmal war sogar ein sehr starker Drachen namens Waldbrand dabei. Der kannte tolle Geschichten und viele Taktiken. Ich hätte ihm stundenlang zuhören können.
Aber dann haben wir einen Laternenumzug mit den Leuten aus dem Dorf gemacht. Leider ist meine Laterne plötzlich ausgegangen. Ich habe sie versucht neu zu entzünden und dabei die ganze Laterne abgebrannt. Blöd. Ich hab dann immer kleine Feuerkugeln in die Luft geschossen. Das war lustig und die kleinen Kinder haben gestaunt.

22.11.
Diesmal waren wir mehrere Tage bei Kalec und seinem Frauchen. Der Kleine war ziemlich traurig, weil Issy mehrere Tage weg musste, wegen einem kranken Drachen. Aber Elinor und ich haben ihn aufgeheitert. Wir sind oft tagsüber unterwegs gewesen, haben gespielt, Dragball geübt und hin und wieder ein Abenteuer erlebt. Abends haben wir uns heimlich aus den Schlafzimmern geschlichen und haben Essen aus der Küche stibitzt. Oder wir haben kleinere Streiche ausgeheckt. Eine schöne Zeit. Aber heute sind wir wieder Heim geflogen. Frauchen möchte uns bald steigern und außerdem haben wir ihr gefehlt.
Und dann haben wir echt doof geguckt, als in dem einen Zimmer ein kleines Ei lag. Das wurde während unserer Abwesenheit beschworen. Es wird wohl ein Mädchen werden. Na toll. Noch so eine Frau. Als ob Elinor nicht schon anstrengend genug wäre. So langsam löst sich unser Männerhaushalt auf. Wenn das nächste Drachenbaby auch ein Weibchen wird, wandre ich aus.

28.11.
Da denkt man an nichts böses, ist gerade schön am schlafen, da fällt doch tatsächlich ein Stein von der Decke und mir direkt auf den Kopf. Überhaupt scheint in den letzten Tagen einiges in unserem Turm kaputt zu gehen. Die Heizung ist seit Tagen aus und es tropft von der Decke. Frauchen hat sofort einen Magier vom Bauamt zu uns bestellt. Der hat gesagt, dass beim letzten Ausbau wohl geschlampt wurde. Na toll. Frauchen hat sich sofort an den Taschenrechner gesetzt. Sie hatte eine gute und eine schlechte Nachricht für uns. Die gute ist, dass nichts verloren ist. Der Turm kann renoviert werden. Aber das wird leider sehr teuer und wir müssen uns ein paar Tage zusammenreißen und eisern sparen. Ich muss also wieder Geduld beweisen und warten bis ich wachsen darf.

29.11.
Die Schäden an unseren Turm sind ziemlich übel. Vor allem in unseren Zimmern. Frauchen und mein Bruder haben beschlossen, dass wir zu Issy gehen sollen, bis wieder alles repariert ist. Das finde ich doof. Ich wollte gerne da bleiben und mithelfen. Aber sie meinten ich wäre noch zu klein. Ich will endlich größer sein *schmoll*
Na wenigstens habe ich bei Issy Kalec mit dem ich quatschen kann. Ist besser als immer mit diesen Weibern rumzuhängen. Wir durften bei den Großen dann beim Feuerspucken zuschauen. Das sieht total hammermäßig aus. Irgendwann will ich das auch mal können.

30.11.
Heute war wieder mal Dragballtraining angesagt. Ich war mit Abstand der Beste. Als ich mal wieder einen Ball gefangen und souverän ins Tor befördert hatte, habe ich einen kleinen Siegstanz aufgeführt. Dabei bin ich leider über einen Stein gestolpert und in einer Pfütze gelandet. Das war mir sooooooooooo peinlich. Allerdings sind alle anderen gleich hinterher gesprungen und danach war Schlammdragball angesagt. Da wir uns gegenseitig nicht mehr auseinanderhalten konnten hat aber jeder gegen jeden gespielt. Echt witzig.
Nach dem Mittag dann der Schock. Wir sollten tanzen lernen. Hallo? Was soll der Weiberkram? Ich bin ein Mann und will nicht tanzen. Aber ich konnte mich nicht wehren. Doch eines will ich denifitiv nicht: Mit meiner Schwester tanzen. Ich hab mir deswegen Echo geschnappt. Begeistert war sie ja nicht gerade, aber das war mir egal.
Meine Güte, waren die Schritte blöde. Bin meiner Partnerin öfter mal auf die Füße gestiegen. Tja, ich wollte ja auch nicht tanzen. Am Ende haben die uns sogar ein Video des Desasters gezeigt. Allerdings sah es nicht schlimm aus. Aber tanzen will ich nie wieder.
Abends hat uns Arwil wieder Heim geholt.

2.12.
Endlich! Endlich! Endlich!
Ich bin ein Teenager. Und ich hasse es. Überall Pickel. Wieso nur ist das Leben so unfair? Endlich darf ich länger ausgehen und dann will ich mich am liebsten im Zimmer verstecken. Ich bin sofort ins Spa gerannt, damit mir die Pfleger helfen. Die haben mir viel Zeug aufs Gesicht geschmiert und mir dann etwas Schminke aufgetragen. Aber trotzdem ist noch an einigen Stellen was zu sehen. Ich bin in meinem Zimmer bis zum Ende der Pubertät.
*rennt weinend davon*

5.12.
Spontan kam heute Kalec vorbei. Er hatte Post für Elinor von Echo. Aber mir ist ziemlich egal, was diese Weiber bequatschen. Wobei Echo eine echt hübsche ist. Aber im Moment habe ich eigene Probleme. Und die habe ich Kalec gleich berichtet. Er ist ein toller Zuhörer. Schade, dass er dann so schnell zurück musste. Ich hab ihm gesagt, dass er immer vorbei kommen und reden kann.

6.12.
Welch ein erfreulicher Tag. In der Morgenpost war doch tatsächlich ein Brief für mich. Von einer geheimen Verehrerin. Ich frag mich wer das sein könnte. Naja, ich hab mich schnell in mein Zimmer zurückgezogen und gelesen. Ich muss sagen, diese Dame hat Geschmack. Ich bin ihr wohl bei einer meiner Flugübungen in der nahen Umgebung aufgefallen. Vor allem meine Schuppen, die so hell scheinen wie die Sonne, gefallen ihr. Sie meinte aber auch ich, dass ich mit meinen Muskeln wie ein Ritter in einer goldenen Rüstung wirke. Ja, damit beschreibt sie mich sehr treffend. Sie will mir nicht verraten, wer sie ist, weil sie das aufregender findet. Nun ja, ich werde mir meine Gedanken machen. Eine Ahnung habe ich schon.

8.12.
Unser Frauchen hat heute eine Weihnachtsfeier mit den Magiern im Dorf. Ich war ja der Meinung, dass wir ruhig zu Hause bleiben könnten, aber sie war dagegen. Deswegen sind wir alle wieder nach Issysien. Sollte mir recht sein. So würde ich überprüfen können, ob meine Theorie stimmt, dass der Liebesbrief von Echo stammt. Mal sehen. Ich muss aber vorsichtig sein, da Kalec wohl an ihr interessiert ist und ich will ihn ja nicht verärgern. Immerhin werden wir vielleicht mal eines Tages zusammen Dragball spielen. Aber vielleicht traut sich ja Echo mal, mir ihre Gefühle zu gestehen und es Kalec schonend beizubringen. Wir werden sehen.
Leider kam ich nicht dazu mit ihr zu sprechen, da Elinor sie gleich ins Zimmer zog. Haben denn kleine Schwestern gar kein Gespür für wahre Liebe?
Ich bin dann mit Kalec in den Wellnessbereich gegangen und habe mir Pflegetipps für meine Schuppen geben lassen. Das hat sehr gut getan und die Pickel sind nicht mehr so tiefrot.

9.12.
Obstsalat zum Frühstück? Wie soll ich denn da groß und stark werden? Zum Glück hatte der Koch ein einsehen und hat mir ein Tablett voller Schnitzel gebracht. Lecker.
Und dann gab es Unterricht. In diesem Turm läuft einiges anders als bei uns. Darcy meinte, dass dieser Turm eher eine Schule mit angeschlossenem Internat sei. Keine Ahnung was das heißen soll. Bei uns gibt es das wohl nicht, weil es sich für so wenig Drachen nicht lohnt Lehrer einzustellen. Glück gehabt.
Nachdem ich also mehr oder weniger interessiert den Unterrichtseinheiten gelauscht hatte, war ich froh, als es zum Mittag ging. Es gab für jeden ein ganzes Spanferkel. Köstlich. Also der Koch hier ist ein echter Meister.
Danach sind wir dann alle wieder Heim geflogen. Vorher habe ich Echo noch mit einem zwinkern und meinem nettesten Grinsen gesagt, dass wir bestimmt voneinander hören werden und wenn sie mich vermissen sollte einfach zur Sonne gucken, bräuchte.

10.12.
Eigentlich wollte meine Verehrerin das ja nicht, aber ich habe ihr einen Brief geschrieben. Da ich ja sehr sicher bin, dass es sich um Echo handelt, habe ich den Brief an sie adressiert, aber meine Daten weggelassen. Dadurch würde es anonym ankommen und keiner bei ihr im Turm Verdacht schöpfen. Ich bin so gerissen. Ich habe ihr natürlich ein paar Komplimente gemacht und ihr dann geschrieben, dass wir alles vorerst geheim halten sollten. Nur fürs erste.

11.12.
Heute kam Kalec bei uns vorbei mit einem Brief für Elinor. Ich hatte ein bisschen gehofft, er hätte auch was für mich, aber es wäre von Echo auch zu auffällig gewesen Kalec mit dem Schicken des Briefes zu beauftragen. Also werde ich mich noch etwas in Geduld üben müssen.

13.12.
Immer noch kein Brief von Echo. So langsam mache ich mir Sorgen. Vielleicht sollte ich die nächsten Tage mal rüber fliegen und wir reden mal offen miteinander.

14.12.
Merkwürdig. Heute war Kalec bei uns. Wahnsinn ist der groß geworden. Ich bin schon etwas neidisch auf ihn. Und dann hat er sich mit Darcy zurückgezogen. Ich hatte etwas gelauscht, aber nicht wirklich was verstanden. Naja, ich bin dann mal zu Elinor gegangen. Wir hatten in letzter Zeit nur wenig gesprochen. Ich wollte sie etwas zu Echo befragen. Frauen vertrauen sich ja vieles an. Leider war sie mir gegenüber nicht sehr auskunftsfreudig. Ich hab ihr dann erzählt, was ich bei Darcy gehört hatte. Sie schien etwas mehr zu verstehen und war plötzlich in Aufbruchsstimmung. Sie wollte wohl ihren nächsten Brief selber zu Echo bringen. Ich hab sie mal lieber begleitet. Draußen war es zu gefährlich für Frauen. Und ich wollte noch mit Echo wegen dem Brief sprechen. Also flogen wir Richtung Issysien.
Als wir ankamen, lagen sich Elinor und Echo nur in den Armen. Die hatten mich gar nicht beachtet. Dabei wollte ich doch mal mit Echo sprechen. Weswegen war die überhaupt traurig? Sie hatte zwar viel Zeit mit Kalec verbracht, aber jetzt hätten wir beide endlich mal etwas Zeit für uns. Ich war verwirrt. Deswegen flog ich wieder Heim. Ich wollte nicht herumstehen wie bestellt und nicht abgeholt.
Zu Hause angekommen, lief ich gleich zu Darcy. Immerhin ist er der Älteste und hat schon viel Erfahrung. Ich berichtete ihm also von dem Brief und meiner Vermutung, dass ich diesen von Echo habe. Außerdem habe ich ihm von dem heutigen Tag erzählt und dass ich jetzt ziemlich verwirrt bin. Ich hatte gehofft, dass er mir eine klare Antwort gibt, wie ich vorgehen soll oder dass er anbietet selber mit Echo zu sprechen. Dabei hat er mir nur das gesagt, was ich schon wusste. Also werde ich bald mal wieder zu Echo fliegen und mit ihr sprechen. Hoffentlich ist Elinor diesmal nicht dabei.

16.12.
Heute ist der Tag. Heute werde ich mit Echo sprechen. Komme was wolle. Ich habe mir also morgens meine Schuppen poliert und meine Pickel abgedeckt und bin gleich nach dem Frühstück losgeflogen. Ich war total aufgeregt und mein Herz hat geklopft. Irgendwie kam mir der Flug länger vor als sonst. Hoffentlich war Echo allein und hatte Zeit.
Nachdem ich ankam, sagte mir ein Magier, dass die Drachen noch alle beim Frühstück wären und danach Flugübungen anständen. Ich lief gleich in den Speisesaal, wo noch alle zusammen saßen. Echo saß ich einer Ecke mit vielen anderen Drachen. Also beschloss ich vor dem Saal zu warten und sie dann abzufangen. Nach einer gefühlten Ewigkeit beendeten alle ihr Essen und kamen in kleinen Gruppen heraus.
Echo war zum Glück allein und einer der letzten. Ich tippte ihr auf die Schulter um sie auf mich aufmerksam zu machen. Ich musste sie damit ganz schön erschreckt haben, denn sie drehte sich plötzlich um und scheuerte mir eine. Autsch. Sie war ganz schön gewachsen und kräftig geworden. Die Wange würde noch einige Tage weh tun. Sie blickte mich erstaunt an und entschuldigte sich dann für die Reaktion. Naja, war ja auch meine Schuld. Ich hätte sie nicht so erschrecken sollen.
Ich bat sie also um ein Gespräch und wir setzten uns auf die Terrasse. Erst schwiegen wir eine Weile und dann brach alles aus mir heraus. Ich erzählte von dem Brief und meinen Gefühlen und so weiter. Sie blickte völlig verwirrt drein. Nachdem ich fertig war, wartete ich auf ihre Antwort. Doch die gefiel mir gar nicht. Sie brach in Tränen aus. Was macht man mit einer heulenden Frau.
Da kam Elinor um die Ecke und motzte mich an, was ich getan hätte, dass Echo nun weint. Ich hatte doch keine Ahnung, wie das passiert ist. Echo beruhigte sich kurz darauf und erklärte, dass sie geglaubt habe der Brief wäre von Kalec gewesen und sie traurig darüber war, dass es nicht so gewesen ist. Jetzt war ich verdutzt. Von wem war der erste Brief? Echo meinte, dass sie den nicht geschrieben hatte. Fragend blickten wir Drei uns an.
Aber von dem Brief abgesehen, hatte ich trotzdem Gefühle für Echo, die ich geklärt haben wollte. Ziemlich direkt machte sie mir klar, dass sie aber ich Kalec verliebt wäre und mich höchstens als Freund ansähe oder als Bruder. Na toll. Mein Herz war gebrochen.
In dem Moment lief Werokleenaei vorbei. Wow, sah die toll aus. Ich bin ihr gleich hinterher und bat sie um ein Date.

Ich glaube mein Herz heilt gerade.

9.1.
Wie fies ist dass denn? Elinor ist doch meine kleine Schwester. Aber jetzt ist sie größer als ich und erwachsen. Hallo? Was ist denn mit mir? Frauchen meint, Elinor würde für die Dragball-Mannschaft dringend benötigt. Daher hatte sie die Zauberer angewiesen sie zuerst zu steigern. Pah. Ist mir doch egal. Jetzt geht sie ständig zum Training und Spielen und ich muss mich um Schmuddelinchen kümmern. Wenn die auch vor mir erwachsen wird, wandere ich aus.

10.1.
Ist das öde. Darcy ist trainieren. Elinor ist trainieren. Deswegen kann ich keine Übungen machen, weil Schmuddelinchen sonst alleine gewesen wäre. Frauchen ist schon den ganzen Tag im Dorf und redet mit den Bewohnern. Anscheinend reden sie über Finanzen und Baupläne. Danach war sie den ganzen Tag auf dem Bauamt um die nötigen Anträge zu stellen. Das hat natürlich alles ewig gedauert. Schmuddelinchen ist ja süß, aber sie geht mir mit ihrem Geplapper auf den Keks. Ich hab dann mit ihr solange gespielt bis sie erschöpft eingeschlafen war.

11.1.
Heute kam Kalec vorbei. Er wollte mit Elinor sprechen. Irgendwas wegen Echo. Anscheinend ist sie seit einer Weile verschwunden bzw. hat sich nicht mehr gemeldet. Puh. Wie gut, dass ich nicht mehr mit ihr zusammen bin. Weiber machen nur Probleme. Naja, ich bin dann wieder auf mein Zimmer und hab in einer Sportzeitschrift herumgeblättert.

16.1.
Wird ja immer lustiger. Heute früh kam Kalec mit seinen beiden Kindern im Schlepptau. Und dann flog er wieder davon. Ohne sie. Ich hab mich schnell in meinem Zimmer versteckt. Sollte ja niemand auf die Idee kommen, dass ich Babysitten solle. Leider hat das nicht lange funktioniert. 10 Minuten später stand Darcy in der Tür und bat mich in die Halle.
Elinor erklärte uns dann, dass Tary und Tyran (der Name passt. Der hat schon total verschlagene Augen. Der macht Ärger) eine Zeit bei uns bleiben würden, da Kalec sich um dringende Angelegenheiten kümmern muss. Von wegen dringende Angelegenheiten. Der wollte bestimmt nur mal keine Windeln wechseln. Kaum gedacht, drang mir schon ein fieser Gestank in die Nase. In dem Moment begann Tary zu weinen. Elinor schnappte sich die Kleine und ging Windeln wechseln. Tyran blickte abwechselnd zu mir und Darcy. Leider war ich nicht schnell genug. Darcy verabschiedete sich schnell mit irgendeiner Ausrede und plötzlich war ich allein mit diesem Baby. Ich packte den Kleinen unter den Arm und lief in Richtung Garten. Als Frauchen uns sah, bekam sie fast nen Herzschlag. Sie meinte, so würde man doch keine Babys behandeln. Sie zeigte mir, wie man den Kleinen richtig im Arm hielt. Ich weiß nicht, was sie hatte. Tyran ging es doch gut. Er hatte sich nicht beschwert und er war leicht zu transportieren. Naja, damit Frauchen ruhe hielt, trug ich den Kleinen jetzt ordentlich.
Im Garten setzte ich ihn ab und sagte, er solle etwas spielen. Ich drehte mich um, um mich auf eine Bank zu setzen, da biss mich der Wurm doch in den Schwanz und knurrte. Hatte der sie noch alle? Zum Glück hatte er noch keine Zähne und es tat nicht weh. Trotzdem war das ungezogen. Ich schüttelte Tyran ab. Da kam wieder Frauchen und ermahnte mich über richtigen Umgang mit Kindern. Sie meinte es wäre eh zu kalt um draußen zu spielen. Also gingen wir wieder rein. Zum Glück war Elinor bereit sich um beide Babys zu kümmern.
Schnell lief ich ins Spa.

18.1.
Ich bin sehr gut erholt. Den gestrigen Tag habe ich nur im Spa verbracht und mich massieren lassen. Es war absolut herrlich. Pfeifend bin ich in Richtung Speisesaal gelaufen. Dabei begegnete mir Elinor. Meine Güte sah sie furchtbar aus. Dicke Ringe unter den Augen und ein schlurfender Schritt. Sie meinte, dass die Kinder sie ziemlich fertig machen würden. Vor allem wohl Tyran. Tary war wohl recht pflegeleicht. Sie hatte sie mit Schmuddelinchen zusammengebracht und die beiden spielten jetzt den ganzen Tag zusammen. Nur Tyran hatte sie mit den beiden nicht allein lassen können. Er hatte sie ständig an den Schwänzen gezogen und geknufft.
Arme Elinor. Ich hatte echt Mitleid mit ihr. Und wie es schien, waren die Babys über Nacht gewachsen. Immerhin musste sie jetzt keine Windeln mehr wechseln. Aber dadurch hatten sie jetzt auch mehr Kraft.
Ich bot ihr an, dass ich mich den Tag über um Tyran kümmern würde. Dann könnte sie mal ausschlafen. Keine Ahnung, was da in mich gefahren war. Das lag wohl an der Massage. Ich war einfach zu entspannt um über meine Handlungen nachzudenken. Und Elinor hat ohne mit der Wimper zu zucken das Angebot angenommen. 5 Minuten später saß ich zusammen mit Tyran beim Frühstück und wir beäugten uns missmutig.
Zu Beschäftigung schlug ich einen Ausflug ins Dorf vor. Er schien froh zu sein, mal raus zu kommen. Also gingen wir los. Während wir herum liefen, benahm er sich ganz ordentlich und guckte neugierig überall herum. Irgendwann kamen wir ins Plaudern. Ich erzählte ihm von meiner Kindheit in Arwilsien. Er schien sehr interessiert daran. Er fragte mich, wie ich mir so die Zeit vertrieben hatte und ich berichtete von Ausflügen und auch von diversen Streichen. Er lauschte sehr aufmerksam. Danach meinte er, wir könnten doch zusammen etwas Spaß haben. Warum auch nicht? Ein paar harmlose Streiche, waren keine schlechte Idee.
Wir schlichen uns zur Bäckerei und guckten durchs Fenster. Der Bäcker hatte gerade mehrere Souffles vorbereitet. Dabei muss man ruhig vorgehen, damit sie nicht zusammenfallen. Tyran und ich zählten bis 3 und brüllten gleichzeitig los. Sofort rannten wir zwischen die Häuser um außer Sicht zu kommen. Das wütende Brüllen hörten wir noch in mehreren Metern Entfernung. Lachend liefen wir weiter.
So ging das den ganzen Tag. Was für ein Spaß. Und wir haben uns richtig gut verstanden. Zu Hause erwarteten uns mein sehr wütendes Frauchen und ein sehr wütender Darcy. Anscheinend hatten sich die Dorfbewohner bei ihnen beschwert. Sie schickten Tyran ins Nest und befahlen mir in die große Halle zu gehen. Der kleine Drache schien froh darüber zu sein, dass ihm niemand die Schuld gab. Er lief grinsend davon. Darcy und Arwil registrierten das allerdings nicht.
In der Halle machten sie mir ziemlich die Hölle heiß. Sie sagten ich könne einem Kind doch nicht solche Flausen in den Kopf setzen. Dass Tyran die meisten Ideen hatte, kauften sie mir nicht ab. Als Strafe würde ich bei den Dorfbewohnern arbeiten bis der Schaden überall abbezahlt war. Was für ein toller Tag. Ab sofort durfte sich Elinor selber um die Bälger kümmern.

23.1.
Seit 3 Tagen ist Elinor weg. Sie hat eine Zuchtanfrage bekommen und ist einfach auf uns davon. Prinzipiell wäre mir das egal. Aber nach wie vor waren Tary und Tyran bei uns. Da Darcy immer noch viel trainiert muss ich mich den ganzen Tag um die kümmern. Ist nicht einfach. Tary ist ein Engelchen. Aber Tyran würde ich am liebsten in einen Kerker sperren. Der Kerl hat einfach keinen Respekt vor irgendwas. Keinen vor Erwachsenen oder Gegenständen. Die Turmdiener verweigern inzwischen das Aufräumen in seinem Zimmer. Aus lauter Verzweiflung bin ich heute zu Kalec geflogen, um herauszufinden, wann er die beiden wieder abholen würde. Allerdings schien er wegen Echo noch immer beunruhigt und er bekam meine Fragen kaum mit. Ich würde wohl die Zähne zusammenbeißen müssen. Also flog ich unverrichtet zurück.

24.1.
Heute Morgen sammelte ich allen Mut und ging zu den Kindern. Tary und Schmuddelinchen konnte ich ohne Sorgen alleine lassen. Beide plapperteb fröhlich vor sich her. Mit Tyran lief ich in Richtung Garten. Das schien dem Kleinen nicht zu passen. Draußen war es kalt und er wollte wohl stänkern. Also setzte er sich auf den Boden und begann laut zu schreien. Ohne großes reden schnappte ich ihn unsanft und trug ihn raus. Er strampelte und schrie laut. Also warf ich ihn in einen flachen kalten See vor unserem Turm. Das sollte ihn erst mal abkühlen.
Es dauerte einige Minuten bis Tyran sich von dem Schreck erholt hatte. Er blickte mich verdutzt an. So nachhaltig hatte ihn wohl noch niemand zurecht gewiesen.
Ich machte mir wegen dem kalten Wasser keine Sorgen. Bei Drachen war die Körpertemperatur hoch genug, so dass er sich nicht verkühlen sollte. Aber seinem heißblütigen Temperament würde es mal ganz gut tun.
Lächelnd holte ich ihn aus dem Wasser und setzte ihn auf den Boden. Ich hockte mich ihm gegenüber und blickte ihn streng an. Ich sagte ihm, dass wir jetzt mal von Mann zu Mann reden würden. Er war noch immer verdattert und nickte nur kurz. Ich erklärte ihm, dass ich jetzt haus finden wollte, warum er immer so aggressiv gegen alle anderen war. Inzwischen schien er soweit wieder bei Sinnen zu sein, dass er mich trotzig anblickte. Ich grübelte kurz nach. Dann sagte ich ihm, dass ich sein Verhalten etwas verstehen könnte. Er hatte es nicht leicht. Er hatte gedacht ein Einzelkind zu sein und nun war da eine Schwester mit der seine Eltern teilen musste. Tyran schnaubte nur und meinte, es würde ihn nicht so sehr stören. Er mochte Tary sogar – etwas. Also überlegte ich wieder. So lange blieb der Kleine ruhig. Er wollte wohl nicht noch mal im Wasser landen.
Ich fragte ihn dann wie sein Verhältnis zu Kalec war. Er zuckte nur mit den Schultern und blickte zu Boden. Da hatte ich wohl einen Nerv getroffen. Kalec war im Moment ziemlich durcheinander. Er war Vater geworden und musste sich nebenbei um seine Liebe kümmern, mit der es wohl Probleme gab. Ich konnte Kalecs Verhalten nachvollziehen. Aber konnte das ein Kind auch? Tary war gefühlsmäßig etwas offenherziger und spürte wohl den Schmerz ihres Vaters. Aber Tyran war etwas rauer gestrickt. Er hatte weniger für Gefühle übrig.
Ich fragte ihn, wann sein Vater das letzte Mal mit ihm zusammen gespielt hatte. Wieder nur Schulterzucken.
Also sagte ich ihm, er solle mir folgen. Wir liefen zu unserem Dragball-Übungsfeld. Neugierig blickte mich der Kleine an. Ich sagte ihm, dass ich nun verstehe, was er benötigt. Also sagte ich ihm, dass wir jetzt üben werden. Und zwar ausgiebig.

Den ganzen Tag hatten wir Flugübungen und Wurftechniken trainiert. Tyran war talentiert, aber eher untrainiert. Ihm schien das Einzeltraining mit mir zu gefallen, denn er strengte sich sehr an. Abends schleppten wir uns erschöpft in den Speisesaal. Tyran aß seinen Teller total leer und wollte sogar einen Nachschlag. Danach fiel er hundemüde ins Bett und schlief sofort ein.
Ich würde mit Kalec sprechen müssen. Tyran war ein junger energiegeladener Drache, der mehr Aufmerksamkeit brauchte, als manch andere Kinder. Er musste körperlich gefordert werden und Kalec sollte sich mal mit ihm unterhalten. Ich glaube der Kleine fühlt sich ein bisschen verstoßen im Moment.

28.1.
Die letzten Tage habe ich ständig mit Tyran trainiert. Flug, Wurf, Feuerspucken und verschiedene Taktiken. Er war sehr wissbegierig was das anging. Ich scheuchte ihn die ganzen Tage über das Dragballfeld, bis er sich kaum noch bewegen konnte. Da er sich endlich auspowern konnte, war er nun auch weniger aggressiv. Aber Blödsinn hatte er noch genug im Kopf. Das war aber normal in seinem Alter. Er jagte den Köchen gerne einen Schreck ein in dem er aus einer dunklen Ecke hervorsprang. Oder er vertauschte Zucker und Salzgefäße - Salziger Kuchen schmeckt widerlich. Hin und wieder heckten wir auch noch zusammen Spaß aus und auch die Mädchen machten hin und wieder mit.

An diesem Abend kam ein Brief von Elinor. Sie war Mutter geworden. Sie würde noch ein paar Tage bei ihrem Ei bleiben wollen und dann bald wieder Heim kommen. Glückwunsch. Ich bin Onkel. Es gab dann eine große Feier in der Halle.

8.2.
Endlich bin ich auch Erwachsen. Zeit wurde es ja mal.

3. Mai
Unser Frauchen hat Langeweile. Hat die doch uns älteren Hasen neue Namen gegeben. Naja, schlecht sind die nicht, trotzdem ne Umstellung.

11. Mai



Weil ich sein günstiger und lieber Drache war, hat mir mein Frauchen erlaubt zu nesteln. Das finde ich klasse. Da werd ich auch bald Papa sein.
Als Partnerin hab ich mir Tary erwählt. Sie war zum Glück einverstanden. Ich bin ja nun schon ein Weilchen in sie verknallt. Was für ein schöner Tag.

17. Mai
Ich bin Vater. *schlägt Saltos* Sie ist das schönste, klügste, beste, tollste, niedlichste und erstaunlichste Drachenkind aller aller Zeiten. Ich bin so glücklich. Und da sie wohl etwas ungeduldig war, ist sie auch gleich aus ihrem Ei geschlüpft und hat mich mit ihren großen Kulleraugen bewundert. Es ist toll Vater zu sein.

==Stammbaum==

Für die korrekte Darstellung der Tabelle wird PimpmyDragosien benötigt


|Vater:|/|
|Mutter:|/|
|Kinder:|Daenerys Targaryen|Lady Persephone|
| |||
|Enkel a.H.:|Ameth|
| ||
|Ur-Enkel a.H.:| |
|von Ameth:|Xion|
| ||
|Ur-Ur-Enkel a.H.:| |
|von Xion:|Ixnara|
| ||


Tooltip