Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  11.08.2020 15:49:55 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Profil von Sternenjäger aus Wolfherzsien.
X
<b>Sternenjäger</b> ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Sternenjäger ♂ (632 Punkte, 970 Elo)

Sternenjäger ist ein erfahrener, erwachsener Drache.

Besitzer:
Wolfherz

Eltern:
Tiak   Diamantstaub  

Kinder:
Moosfleck  

Besondere Stärken:
Intelligenz

Wettkampfstatistik:
0 gewonnen, 1 verloren

Geschenke:
0 Gäste haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt
Ich bin der beste! Lederschwinge, Diamantstaub, Feuerwolke, Goldauge, Cosan und Tiak sind in meinem Team. Wolfherz fliegt auf Cosan, unserem Kapitän. Tupfenpfotes Pflegedrachen spielen gegen uns. Ich habe gerade mein fünftes Tor in Folge geworfen! Ich habe Goldauge ausgebremst, mir von Feuerwolke den Ball geschnappt und bin im vollen Flug aufs Tor zu. Ein genialer Wurf und –zack!- war der Ball im Tor! Ich habe allen gezeigt, dass ich der Größte bin!
„Sternenjäger!“ Ich höre mit meinem Siegestanz auf und wende mich meiner Reiterin zu. Sie ist sauer. Genauso wie Cosan. Nicht, dass mich das ernsthaft interessieren würde. Ich bin der Star. Niemand hat einen Grund, auf mich sauer zu sein. „Sofort runter auf den Boden!“, brüllt Wolfherz. Cosan faucht mich an, als ich ihrem Befehl nicht direkt gehorche. Cosan und ich landen und Wolfherz steigt von dem blauen Drachen. Mit leiserer, immer noch vor Wut bebender Stimme sagt sie: „Dragball ist ein Mannschaftssport. Kein Sternenjäger-holt-den-eigenen-Kameraden-den-Ball-weg-Spiel. Für dich ist war’s das.“ Zu Cosan gewandt fährt sie fort: „Du kannst unsere Mannschaft leiten, während ich mit Sternenjäger rede.“ Cosan nickt, hebt ab und das Spiel geht weiter. Es interessiert mich nicht mehr. Ohne mich werden sie sowieso verlieren. Wolfherz springt auf meinen Rücken. „Flieg zum Sonnenfels.“, befiehlt sie mir. Der Sonnenfels ist ein Berg mit vielen sonnenbeschienen Plateaus, auf denen Drachen landen können. Wolfherz lenkt mich auf eines der oberen. Sie geht an den Rand des Plateaus und schaut auf die Drachen, die um den Drachenturm fliegen, dann zu Elfenblut, die mit ein paar anderen kleinen Drachen auf der großen Wiese fangen spielt. Verlegen stehe ich hinter ihr. Ich warte darauf, dass sie etwas sagt. Hinter den Bergen beginnt die Sonne zu versinken. Die Dragballer sind fertig, Tupfenpfote sammelt ihre Drachen ein und fliegt mit ihnen nach Hause. Cosan schaut zu uns. Wolfherz nickt und er bringt die Kleinen in den Turm und gibt den anderen ein paar kurze Anweisungen. Er und Wolfherz verstehen sich auch ohne Worte. Im Dorf unter uns ist Ruhe eingekehrt, als meine Reiterin sich zu mir umdreht. „Ach Sternenjäger. Was soll ich nur mit dir machen? Du bist ein großartiger Dragballer, aber mit deiner Arroganz bringst du das ganze Team in Gefahr.“ Sie schaut mich traurig an.
Ich fühle mich nicht mehr wie ein Star. Ich fühle mich, als hätte jemand einen schwarzen Umhang um meine Seele gelegt. Ich habe sie enttäuscht. Lange schaue ich sie an. Die Sonne ist fast untergegangen, als ich etwas tue, das ich noch nie getan habe. Ich lege mich auf die Seite und zeige ihr meinen ungeschützten Bauch. Unterwerfe mich ihr. Wolfherz sieht mich erstaunt an. Sie schaut mir in die Augen, fragt um Erlaubnis. Ich nicke. Meine Reiterin geht auf mich zu und streichelt sanft meinen Bauch. Ich sollte Angst haben. Stattdessen fühle ich mich sicher. Sie ist meine Reiterin, sie wird mich nicht verletzen. Es ist, als würde sie den schwarzen Umhang von meiner Seele nehmen.
„Wir sollten nach Hause fliegen, Sternenjäger.“ Ihre Stimme ist nicht mehr als ein Flüstern. Ihre Augen leuchten im letzten Licht der untergehenden Sonne. Ich stehe auf. „Ja.“, antworte ich nur. Wolfherz setzt sich auf meinen Rücken. Ich breite meine Schwingen aus und stoße mich vom Plateau ab.
Cosan steht wartend auf dem Landeplatz. Sein ansonsten so sanftes Gesicht ist kalt und abweisend. Ich lande vor ihm und schaue ihn ängstlich an. Wird er mich verstoßen? Ich habe das Team in Gefahr gebracht. Ich habe mich benommen wie ein Arschloch. Und es war nicht das erste Mal, dass er verdammt wütend auf mich war. Er ist unser Anführer. Wenn er mich ausstößt, wird auch keiner der anderen mehr etwas mit mir zu tun haben wollen. Ich könnte nicht mehr bei meiner Reiterin bleiben. Bis heute Mittag noch hätte mich das wahrscheinlich nicht weiter gestört. Aber jetzt versetzt mich allein der Gedanke daran in pure Panik. Wolfherz streicht mir über den Hals. Aber das hier ist eine Sache unter Drachen. Sie kann und wir d sich nicht einmischen. Die anderen Drachen beobachten uns. Cosan, der größer ist als ich, schaut mich lange an. Dann wird seine Miene sanfter. „Du hast dich geändert, junger Drache.“, stellt er fest. Ich schaue in seine saphirblauen Augen. „Ja, Cosan. Ich glaube, ich habe verstanden, was es bedeutet, einen Reiter zu haben. Man passt nicht nur auf den Körper eines Menschen auf, sondern vor allem auf sein Herz.“


Tooltip